Tutorial: Galaxy Shirt selber machen

DIY Anleitung: Galaxy Shirt selber machen

 
Galaxy Shirt selber machen

Klamotten im Galaxy Design gefallen mir sehr gut! Schon öfter habe ich das ein oder andere schöne Shirt oder Leggings an Menschen gesehen, die ich gerne gehabt hätte. Irgendwann hab ich mal gelesen, dass das Galaxy Design auch ganz einfach selbst gemacht werden kann. Das wollte ich schon so lange mal probieren! Ich bin bis jetzt aber leider nicht dazu gekommen... ihr kenn es ja sicher: die "Muss-ich-ausprobieren"-Liste wird einfach immer länger. ;-)

Als Anfang diesen Monats das neue Thema "Sewing Stars" von der Aktion #naehdirwas (Was das ist, könnt ihr hier nachlesen) bekannt gegeben wurde, hatte ich das selbst gemachte Galaxy Design sofort wieder im Kopf und MUSSTE es endlich ausprobieren. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, finde ich!

Ich bin ganz begeistert von meinem neuen Galaxy Top Lupita! Ihr wollt auch so ein schönes Galaxy Shirt? Kein Problem! Ich zeige euch heute wie ich meins gemacht habe und was ihr dafür braucht!

Los geht`s!

 

Material - Was brauche ich alles?

Material Galaxy Shirt selber machen
1. Hygiene Reiner MIT Chlor (z. B. DanKlorix)
2. Sprühflasche
3. Stofffarbe (Ich habe die Farben Glitzer Violett, Pink und weiß  von Deka von benutzt)
4. Schwamm
5. Mülltüte o.ä. zum unterlegen
6. Zahnbürste oder festen Pinsel

und natürlich

7. ein schwarzes Shirt bzw. Stoff aus Baumwolle

Ich hab ein Männer T-Shirt genommen und ein Refashion Projekt drauß gemacht. Natürlich könnt ihr auch fertige schwarze Tops, Shirts, Leggings & Co. nehmen.


1. Sterne und Sternennebel mit der Sprühflasche


Damit der Stoff nicht zu sehr von dem Chlor angegriffen wird und sich im schlimmsten Fall auflöst, habe ich den Reiniger 2:1 mit Wasser gestreckt und in die Sprühflasche gefüllt.


Wenn ihr ein fertiges Shirt verschönern wollt, legt unbedingt eine Plastiktüte o.ä. zwischen die Stofflagen, damit es nicht durchbleicht. Ich habe das Shirt vorher auseinander geschnitten, da ich ein neues Top draus genäht habe.


Galaxy Shirt selber machen

Als nächstes wird das Reiniger-Wasser-Gemisch auf das Shirt gesprüht. Je mehr auf einer Stelle gesprüht wird, desto heller wird der Nebel. Die Farbe verändert sich sehr schnell, sodass ihr seht wo noch etwas "fehlt". Sprüht deshalb lieber erstmal etwas weniger, damit es nicht zu viel wird. 



Galaxy Shirt selber machen

Ich habe auch ein paar große Tropfen auf dem Shirt verteilt, die dann aussehen wie Planeten.


Galaxy Shirt selber machen

2. Trocknen lassen

Wenn ihr soweit zufrieden seid mit euren Sternennebel, lasst das Shirt komplett trocknen.  Dann seht ihr richtig, wie der Sternenebel geworden ist. Wenn euch das zu lange dauert, kann mit dem Föhn nachgeholfen werden. ;-)

3. Bleiche auswaschen 

Als nächstes habe ich das Shirt mit der Hand ausgewaschen. Damit wird der Bleichprozess gestoppt und das Chlor ausgewaschen, das nicht auf die Haut kommen sollte!

4. Farbige Sternennebel mit dem Schwamm auftragen

Wenn der Stoff wieder trocken ist, kann die Stofffarbe aufgetragen werden. Ich habe dazu einen Spülschwamm benutzt.  Ich habe mit der "dunkleren"  Farbe, einem glitzernden Violett, angefangen

Galaxy Shirt selber machen

Galaxy Shirt selber machen

Galaxy Shirt selber machen

Galaxy Shirt selber machen


Nach dem lila Glitzernebel habe ich mit Pink einige hellere Bereiche erschaffen. Auch dafür habe ich wieder den Schwamm benutzt.

Galaxy Shirt selber machen

Auf der Rückseite meines Shirts habe ich etwas mehr Bleiche aufgetragen, als auf der Vorderseite. Hier ist schön der Unterschied zwischen mehr und weniger Bleiche zu erkennen! 


Galaxy Shirt selber machen


Natürlich könnt ihr auch aus anderen Farben Sternennebel und Galaxien malen. Neon Gelb, Grün und  Blau eignen sich auch sehr gut.


5. weiße Sterne mit der Zahnbürste 

Nachdem die Nebel und Galaxien getrocknet sind, habe ich  weiße Sterne auf das Shirt gesprenkelt.

Ich habe dafür eine Zahnbürste benutzt. Es eignet sich aber auch ein fester Pinsel.

Dazu wird ordentlich die Farbe auf die Borsten verteilt und dann mit den Fingern auf das Shirt gesprenkelt. Um größere Sterne und Sternschnuppen zu erhalten, habe ich die Bürste mit Schwung über das Shirt bewegt. (So wie bei Ketchup Flaschen, wenn die leer sind. Ihr wisst, was ich meine?!)

Galaxy Shirt selber machen


  6. Bügeln um die Farbe zu fixieren

Damit die Farbe auch das Waschen übersteht und fixiert wird, muss das Shirt gebügelt oder im Backofen gebacken werden. Richtet euch dabei unbedingt nach den Herstellerangaben!

 

7.  Fertig ist der Galaxy-Stoff!

Sieht das nicht toll aus?!?! Ja, ich muss gestehen: Ich finde es richtig klasse! Das wird nicht mein letztes Galaxy-Teil sein. In Echt glitzert es noch viel schöner... lässt sich aber wirklich schwer fotografieren. Aber glaubt mir: Es sieht sooo toll aus!


https://basteltantesnaehkaestchen.blogspot.com/2017/08/naehdirwas-im-august-sewing-stars.html

Mein fertiges Galaxy Top Lupita zeige ich euch übrigens in dem Blogpost #naehdirwas im August:✨ Sewing Stars! ✨ Galaxy Upcycling Top Lupita.


Wie gefällt euch mein Galaxy Stoff? Habt ihr Klamotten im Galaxy Design? Habt ihr schon mal Stoff mit Bleiche "gefärbt"? 

Ihr möchtet euch das Tutorial bei Pinterest ↑ merken? Hier habe ich ein Bild zum pinnen für euch erstellt. Wenn ihr mit der Maus darüber fahrt, erscheint ein Button zum Merken. Schaut bei Basteltantes Nähkästchen auf Pinterest ↑ vorbei! Dort habe ich viele weitere Ideen und Inspiration gesammelt!


Tutorial Galaxy Shirt selber machen


Bis bald!

Eure Basteltante
Jenni    

Kommentare

  1. Jetzt weiss ich Bescheid 😊 Das ist wirklich superschön geworden. Ich liebäugle ja schon seit längerem damit, T-Shirts zu bemalen. Bietet sich einfach an, wenn man näht die und malt, aber bis auf das Konterfei von Audrey Hepburn bin ich nicht gekommen. Das habe ich übrigens im Backofen gehabt und gebügelt - mit dem Ergebnis, dass es nach der Wäsche Glitzer verloren hat, die dann in den anderen Wäschestücken hingen 😂
    Aber meine Malblockade erlebt gerade eine Unterbrechung... seit zig Jahren. Außer kleinen Kritzeleien und Comics hatte ich nichts gemacht. Bis neulich abend, wo mich ein Live-Video von einem israelischen Künstler spontan animierte. Das Bild steht jetzt noch nicht fertig bei mir rum und wartet auf den nächsten Schritt. Aber so viel kann ich schon sagen... Ich habe reichlich Stoffabfälle verarbeitet.
    Ich merke definitiv, dass das Malen wieder zurückkehrt und in Verbindung mit Nähen völlig neue Perspektiven eröffnet. Da hatte ich schon vor 2 Jahren diverse Ideen.
    Aber es geht hier um Dein Shirt - entschuldige! Mir gefällt es sehr und Deine Anleitung ist super!
    Fühl Dich von mir gedrückt,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Julia,

      hier ist dein "verschwundener" Kommentar! Hier kommt also nichts weg... irgendwie findet sich alles wieder! ;-)

      Hab ja schon im anderen Post halb geantwortet. Ich muss schon wieder über deinen Text lachen... ich will gar nicht wissen, wie wir beide am Schnattern sind, wenn wir uns mal in Echt treffen. Ich glaube, da kommen wir kaum zum Luftholen. :-D

      Ich hab dein Bild schon (ich glaub in deinen Storys) bei Insta gesehen! Total cool mit den Stoffen, Bin wirklich gespannt, wie es aussieht, wenn es fertig ist. Ich mag solche Material-Mix Bilder total gerne!

      So, nun husche ich auch noch mal schnell zu dir rüber! Da gibts ja auch wieder so schöne Sachen zu sehen.

      Einen großen Drücker zurück! ♥

      Liebe Grüße
      Jenni

      Löschen
  2. Hallöchen liebe Jenni,

    was für eine mega coole Idee! und es sieht und liest sich tatsächlich gar nicht so schwer und wandert daher direkt auf meine Liste mit Dingen, die ich unbedingt auch irgendwann mal selbst in die Tat umsetzen will.
    Das Top ist wirklich sehr schön geworden - Hut ab! :)

    Liebste Grüße, Inka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Inka,

      vielen Dank! ♥ Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich bin gespannt wie es bei dir wird!

      Liebe Grüße
      Jenni

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.


Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.


Direktlinks, welche zu unbekannten Seiten und ohne erkennbare URL-Adresse weiter führen, werden aus Sicherheitsgründen umgehend gelöscht. In diesem Fall betrifft es den ganzen Kommentar, da es für mich nicht möglich ist Kommentare nur teilweise zu löschen.

Aktuell beliebte Posts

Tutorial: Labels aus SnapPap selber machen

12 Colours of Handmade Fashion: Lila! Upcycling Bluse Herzstück mit Keyhole

Tutorial: PomPoms (Bommel) selber machen